Anzeige

Das Bild zeigt eine ausgestreckte Hand, in der sich eine Weltkugel als Glas befindet.

(Bild: Fotolia / vege)

Anzeige

Millennials stehen auf Nachhaltigkeit

Anleger im Alter zwischen 18 und 35 Jahren, die sogenannten Millennials, legen mehr Wert auf Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung, also Environmental, Social and Governance, kurz ESG. Sie übertreffen in dieser Ausrichtung die Anleger über einem Alter von 36 Jahren deutlich. Das ergab die Schroders Global Investor Study 2016, für die 20.000 Endanleger aus 28 Ländern befragt wurden.

Die Umfrage von Schroders ergab eindeutig, dass Millennials Nachhaltigkeitsfaktoren bei ihren Anlageentscheidungen für ebenso wichtig erachten wie das Anlageergebnis. Die Studie zeigt zudem, dass Investoren bereit sind, ESG-Anlagen im Durchschnitt 2,1 Jahre länger als ihre übrigen Investments zu halten. Achim Küssner, Geschäftsführer der Schroder Investment Management GmbH, erläutert die Ergebnisse: „Das Interesse an Fragen der Nachhaltigkeit und Unternehmensführung dürfte weiter zunehmen, da es vor allem für die Millennials eine wichtige Rolle spielt. Zwar ist die Rendite immer noch der wichtigste Gesichtspunkt, doch die große Bedeutung, die Endanleger Nachhaltigkeitsfragen einräumen, zeigt, dass man sie als Berater nicht mehr außen vor lassen kann."

Bei Schroders geht man davon aus, dass sich dieser Trend noch verstärken wird. ESG-Themen sind für das Londoner Unternehmen bereits seit langem als Beitrag zur Anlagerendite. Seit fast 20 Jahren berücksichtigt Schroders diese Themen in den Analysen für aktiv gemanagte Fonds. Küssner ist sich sicher: „Es ist wichtig, die Anleger auch in Zukunft über den Mehrwert und die Zusatzrendite zu informieren, die ESG mit sich bringen kann." Schroders

28.11.2016 | 15:38

Artikel teilen: