Anzeige

Wird noch toller: das iPhone 8 (Bild: Apple)

Anzeige

Apple-Aktie auf Allzeithoch

Das iPhone-Papier hat zehn Prozent in nur neun Handelstagen zugelegt. Das sind zusätzliche 65 Milliarden Dollar an Börsenwert; die Marktkapitalisierung von Apple ist wieder über die sagenhafte Schwelle von 700 Milliarden Dollar gestiegen. Ein Schlusskurs an der Wall Street von 133,29 Dollar bedeutet zudem Allzeithoch-Niveau nach zwei Jahren mit schwächeren Kursen.

Neue Analysteneinschätzungen waren der Auslöser für das Kursfeuerwerk bei Apple. Die Schweizer Bank UBS sieht vor allem Potential bei der Servicesparte iTunes und sprach eine Kaufempfehlung mit einem Kursziel von 138 Dollar aus. Die Analysten bei Goldman Sachs gehen noch weiter und sehen nun sogar Kurspotential bis 150 Dollar.

Das Handelsblatt kennt den Grund: „Analystin Simona Jankowski sieht weiteres Aufwärtspotenial bei den iPhone-Verkäufen. So rechnet Jankowski im laufenden Geschäftsjahr mit 230 Millionen verkauften Geräten und 2018 – angetrieben vom iPhone 8-Zyklus – gar mit einem neuen Rekordwert von 236 Millionen Einheiten.“ Die Goldman Sachs-Analystin rechnet demnach damit, dass Apple beim iPhone 8 mit einem neuen innovativen Feature aufwarten könnte, über das bislang eher verhalten spekuliert wurde – Augmented Reality. Nach Indikationen aus der Zuliefererkette will Jankowski erfahren haben, dass der Einsatz eines 3D-Sensors im iPhone 8 „deutlich wahrscheinlicher“ geworden wären, was auf einen Einsatz von Augmented Reality-Elementen hindeute.

Das iPhone 8 ist mit einem Lasersensor für Gesichts- und Gestenerkennung ausgestattet, der höchstwahrscheinlich vom 2013 durch Apple aufgekauften Start-up-Unternehmen Primesense geliefert wird. Der Lasersensor ist die Tür zur Realisierung von Apples Augmented Reality-Ambitionen, die Tim Cook in der Vergangenheit immer wieder beschworen hat. „Es gibt Virtual Reality und Augmented Reality – beide sind extrem interessant, aber Augmented Reality dürfte weitaus wichtiger werden“, hatte Apples Konzernchef im vergangenen September im Gespräch mit dem Fernsehsender ABC erklärt,
„Augmented Reality gibt uns die Möglichkeit, real nebeneinander zu sitzen und noch etwas anderes zu sehen. Vielleicht ist das etwas, worüber wir gerade sprechen, vielleicht ist es aber auch jemand anderes, der gerade nicht hier ist.“

Eine buchstäblich nächste Dimension könnten Anwender mit einer speziellen Augmented Reality-Brille erreichen, an der Apple bereits entwickeln soll, wie Bloomberg schon vergangenen November berichtete. Tech-Blogger Robert Scoble hatte nach angaben des Handelsblattes vor einem Monat auf der Verbraucherelektronikmesse CES berichtet, dass der Kultkonzern aus Cupertino mit Optik-Pionier Carl Zeiss bei der Entwicklung einer AR-Brille zusammenarbeiten soll und noch in diesem Jahr ein erstes Modell präsentieren wolle.

Apple dürfte noch in diesem Jahr gleich drei generalüberholte iPhone-Modelle auf den Markt bringen, wobei das iPhone 8-Modell mit einem biegsamen OLED-Display ausgestattet sein soll, wie das Handelsblatt weiter erfuhr. Das künftige Flaggschiff-Modell soll demnach mit einer Display-Größe von 5,1 oder 5,2 Zoll zwischen den bisher gängigen Größen von 4,7 (iPhone 7) und 5,5 Zoll (iPhone 7 Plus) liegen, sich im Form-Faktor aber am iPhone 7 orientieren. Interessant dürfte auch eine neue, kabellose Ladetechnnik werden, die bereits in der AppleWatch im Einsatz ist. In das Display einzezogen werden soll die Einfassung des Bildschirms, also der Rand des Gerätes, in den aktuell noch der Homebutton mit Fingersensor und die Frontkamera abgesetzt eingearbeitet sind. Durch den effizienter genutzen Platz wird der Bildschirm auf eine Nutzungsgröße von 5,1 respective 5,2 Zoll wachsen.

Und Wachstum ist auch das Stichwort für die Börsianer. Auch dank der Rückschläge, die samsung bei seinem Spitzernmodell durch brennende Akkus verzeichnen musste, ist Apple nun wieder die unbestrittene Nummer 1 am Markt für Mobiltelefone. Die Phantasie vieler Analysten reicht bis 150 Dollar, wenn es um den Preis einer Apple-Aktie geht. Eine Marktkapitalisierung von 800 Milliarden Dollar scheint erreichbar. Obwohl die Apple-Aktie kein Schnäppchen ist, sollte sie auf die Liste, aus der die Ergänzung für das Portfolio gewählt wird. sig

14.02.2017 | 23:51

Artikel teilen: