Anzeige
Anzeige

CMC Markets startet emotionale Werbekampagne

CMC Markets, ein weltweit tätiger Anbieter für CFDs, präsentiert sich seit heute mit einer neuen Werbekampagne im deutschen Fernsehen. Der emotionale TV-Spot „Wenn Momente Märkte bewegen“ blickt auf die wichtigsten gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Ereignisse der vergangenen 30 Jahre zurück und startet im Jahr der Gründung des Unternehmens 1989 mit dem Fall der Berliner Mauer.

Starke Bewegungen an den Börsen treten selten als zufällige, isolierte Schwankungen auf, sondern werden in der Regel durch eine Vielzahl von geopolitischen und wirtschaftlichen Ereignissen auf der ganzen Welt ausgelöst. Diese historischen Momente mit ihren positiven oder negativen makroökonomischen Auswirkungen auf die Finanzmärkte werden in der neuen Kampagne von CMC Markets gewürdigt. So verlor der Deutsche Aktienindex im Zuge der weltweiten Finanzkrise allein am 21. Januar 2008 mehr als 500 Punkte, was einem Minus von 7,2 Prozent entsprach – der größte prozentuale Verlust seit den Terroranschlägen in New York im Jahr 2001. Und das war nur der Anfang auf dem Weg des DAX von rund 8.100 Punkten bis auf 3.600 Punkte im März 2009.

Seitdem erleben wir an der Börse den längsten Aufwärtstrend der Geschichte. Ebenfalls in die Geschichtsbücher dürfte die berühmte „Whatever it takes“-Rede von Mario Draghi im Juli 2012 eingehen, womit der Präsident der Europäischen Zentralbank die Wende in der Euro-Krise einleitete.
"Die Finanzmärkte reagieren wie ein Seismograph auf das Weltgeschehen und deshalb ist es immens wichtig, dass Trader und Anleger neben den Charts auch immer die Nachrichten im Blick haben. Und wenn etwas passiert, dann schlägt die Stunde derer, die sonst an der Seitenlinie stehen und genau auf diese Gelegenheiten warten, um sowohl an steigenden oder auch fallenden Kursen zu partizipieren. Für dieses sogenannte Event- oder News-Trading sind CFDs das ideale Instrument“, so Jochen Stanzl, Chefmarktanalyst Deutschland und Österreich bei CMC Markets.

Craig Inglis, Head of Germany & Austria ergänzt: „Egal, ob die Lehman-Pleite vor genau zehn Jahren, die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten oder das Brexit-Referendum im Jahr 2016 – bei Ereignissen wie diesen brauchen Trader neben einem klaren Kopf eine Handelsplattform, die es ihnen ermöglicht, schnell und informiert klare Entscheidungen sowohl zu treffen als auch umzusetzen. Deshalb haben wir in den vergangenen drei Jahrzehnten Technologie und Service so optimiert, dass Trader bei uns zu Hause sind, wenn solche Momente die Märkte bewegen.“

01.10.2018 | 14:25

Artikel teilen: