Anzeige
Lydia Bänziger, CFA, Analystin/Portfolioma
Anzeige

Das Fusions- und Übernahmekarussell dreht sich weiter

Die Schweizer BB Biotech AG trotzt der Nullzinsphase. So stieg der innere Wert ihres Portfolios um solide 9% und übertraf damit die Sektor-Benchmark, den Nasdaq Biotech Index. Der WirtschaftsKurier befragte Lydia Bänziger von BB Biotech nach ihrem Erfolgsrezept.

WirtschaftsKurier: Obwohl die breiten Aktienmärkte in den USA im zweiten Quartal stagnierten oder in Europa sogar sanken, konnte der Nasdaq Biotech Index (NBI) zulegen. Was sind die Gründe dafür?
Lydia Bänziger: Die Biotech-Industrie weist einen nichtzyklischen Charakter auf. Der Aufwärtstrend, den wir seit einigen Jahren beobachten können, ist fundamental begründet: Jedes zweite zugelassene Medikament kommt heute aus Labors der Biotech-Unternehmen. Die Mittelzuflüsse in den Sektor nehmen zu, was sich in auch an den zahlreichen IPOs und Finanzierungsrunden sehen lässt. Dies führt zu starken Bilanzen seitens der Firmen und entsprechend starken Verhandlungspositionen bei Übernahmen und Partnerschaften. Immer öfter werden die Medikamente der Firmen auch im Alleingang lanciert und somit der gesamte ökonomische Wert durch die Firma selbst realisiert.
 
Wie hat sich die Aktie der BB Biotech im zweiten Quartal entwickelt?
Nach starken Kursanstiegen, wie wir sie im ersten Quartal beobachten konnten, kam es im zweiten Quartal zu einer Beruhigung und vereinzelten Gewinnmitnahmen.Das wirkt sich natürlich auf den Aktienkurs aus, der sieben Prozent in Euro nachgab. Unser Portfolio hat sich hingegen im zweiten Quartal erfreulich entwickelt durch die Kursgewinne unserer Beteiligungen vorallem im Mid-Cap-Bereich. In der aktuellen Phase sehen viele Investoren auch eine gute Kaufgelegenheit.

Werden wir in den nächsten Monaten von Übernahmeaktivitäten sehen können?
Fusionen und Übernahmen spielen weiterhin eine wichtige Rolle. Das Marktumfeld ist weiterhin geprägt durch niedrige Zinsen, gesunde Bilanzen und bahnbrechende Innovationen kleinerer Unternehmen. Deshalb stehen Übernahmen von Produkten und Produktpipelines weiterhin hoch im Kurs. Mitunter sind es unterdessen grosse Biotechfirmen, die selbst auf der Käuferseite stehen, wie wir mit denAnkauf von Synageva und Receptos durch die Biotech-Größen Alexion und Celgene gesehen haben.
 
Was ist in den letzten Monaten im Portfolio von BB Biotech passiert?
Neben der Übernahme von Alexion durch Synageva haben wir die Beteiligung in Immunogen verkauft. Neu sind wir investiert in Alder Biopharmaceutics, Juno Therapeutics und Kite Pharma. Während Alder ein vielversprechender Entwickler von Wirkstoffen zur Behandlung von Erkrankungen des zentralen Nervensystems ist, handelt es sich bei Juno und Kite Pharma um tonangebende Onkologie-Unternehmen, die sich auf Zellimmuntherapien spezialisiert haben.

Wie ist der Ausblick auf die restlichen Monate 2015?
Wir sind überzeugt, dass wir mit unserem diversifizierten Portfolio bestehend aus profitablen Branchenführern und mittelgrossen Firmen mit Produktkandidaten vor Marktreife gut positioniert sind, von kommenden Trends zu profitieren. Wir erwarten einen starken Newsflow seitens unserer Beteiligungsunternehmen, so dürften mehrere Präparate zugelassen werden, so etwa Uptravi von Actelion. Weiter wichtige Medikamente stehen zur Zulassung an.

Lydia Bänziger (CFA) ist seit 2011 als Analystin/Portfoliomanagerin im Managementteam der Beteiligungsgesellschaft BB Biotech tätig.

04.08.2015 | 10:50

Artikel teilen: