Anzeige

(Foto: Cineberg / Shutterstock)

Commerzbank begeht 110-jähriges Jubiläum in München

Bereichsvorstände Frank Haberzettel (Privatkunden) und Robert Schindler (Firmenkunden) glücklich über mehr als ein Jahrhundert Bankgeschichte in München.

Die Commerzbank begeht am 1. Juli ihre 110-jährige Verbundenheit mit dem Bankenplatz München. Historisch begann der Ursprung der Commerzbank in München mit einer Filiale der ‚Mitteldeutsche Creditbank‘,einem Vorgängerinstitut der Commerzbank.

Anfangs befanden sich die Geschäftsräume in der Frauenstraße 9. Im Jahr 1920 zog die Filiale an den Maximiliansplatz 19. Die Commerzbank selbst kam im gleichen Jahr mit einer eigenen Filiale in der Kaufinger Straße nach München. Nach der Fusion von Commerzbank und Mitteldeutscher Creditbank im Jahr 1929 unter dem Namen Commerz- und Privat-Bank AG führten sie das Bankgebäude am Maximiliansplatz 19 als Hauptstelle weiter. Nach Bombentreffern im Zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude schwer beschädigt. Der Geschäftsbetrieb konnte aber bis zum Wiederaufbau nach Kriegsende im Keller- und den Tresorräumen provisorisch weitergeführt werden.

„Ab den fünfziger Jahren stieg im Zuge des „Wirtschaftswunders“ auch das Geschäftsvolumen der Münchner Commerzbank immer stärker an“, berichtet Robert Schindler, Bereichsvorstand Süd für das Firmenkundengeschäft mit Sitz in München. „Neben den zunehmenden Import- und Exportgeschäften gewann insbesondere das Privatkundengeschäft erheblich an Dynamik und ist bis heute in München eine enorm wichtige Säule“, ergänzt Frank Haberzettel, Bereichsvorstand Süd für Privat- und Unternehmerkunden. Damit wuchs auch der Platz- bedarf der Filiale mit ihren damals rund 170 Mitarbeitern. Am 7. Juli 1965 öffnete die Commerzbank ihr neues Filialgebäude am Maximiliansplatz 21/ Pacellistraße 5. Auch technisch befand sich die Filiale mit Fernseh-Scheckanlage, Rohrpost und Lochkartenbuchhaltung auf dem damals neuesten Stand.

Nach knapp drei Jahrzehnten machten anhaltendes Wachstum und neue Anforderungen an das Bankgeschäft einen erneuten Umzug nötig. Auf dem Grundstück Leopoldstraße 230 am Mittleren Ring entstand zwischen November 1990 und Juni 1993 ein moderner Neubau nach den Plänen der renommierten Architektengemeinschaft Novotny Mähner & Assoziierte. Von hier aus betreute die neue Niederlassung der Commerzbank München in den neunziger Jahren einundfünfzig Geschäftsstellen mit rund eintausend Mitarbeitern. Heute dient das Gebäude Leopoldstraße 230 als Niederlassung für das Firmenkundengeschäft. Die Niederlassung der Commerzbank für das Privatkundengeschäft befindet sich seit Übernahme der Dresdner Bank in 2009 am Promenadeplatz 7.

Dazu Privatkunden Bereichsvorstand Haberzettel: „Wir freuen uns sehr als Commerzbank hier in München so viel Zuspruch zu erfahren. Seit 110 Jahren sind wir partnerschaftlich für unsere Kunden da und begleiten sie durch alle Lebensphasen, - auch über Generationen hinweg.“ Und mit Blick auf die aktuelle Corona-Zeit ergänzt Firmenkundenchef Schindler: „Gerade jetzt ist es wichtig einen zuverlässigen Partner wie die Commerzbank an der Seite zu haben, der das Geschäftsmodell des Kunden tief versteht und mit dem man auch über schnelle Corona-Hilfen sprechen kann. Das schweißt zusammen!“

02.07.2020 | 10:11

Artikel teilen: