Anzeige

(Foto: Flughafen Wien)

Anzeige

Flughafen Wien setzt Rekordserie fort

Auch 2018 setzt der Flughafen Wien seine Rekordserie fort: Erstmals in der Flughafen-Geschichte wurde am Standort Wien bei den Passagieren die 27-Millionen-Marke geknackt. Die Flughafen-Wien-Gruppe verzeichnete insgesamt mehr als 34 Millionen Fluggäste - das entspricht sogar einem Wachstum von 11,3 Prozent.

Der Ausblick für 2019 stimmt weiter positiv: Die Flughafen-Wien-Gruppe rechnet mit einem Passagierwachstum von +8% bis +10% sowie Steigerungen bei Umsatz, EBITDA und einem 10%-Zuwachs beim Nettoergebnis. Für den Standort Wien wird im Jahr 2019 ein Passagierplus von rund 10% erwartet.

2019: Rund 30 Mio. Passagiere in Wien, rund 38 Mio. in der Flughafen-Wien-Gruppe

„Mit über 27 Mio. Reisenden am Standort Wien war 2018 wieder ein Rekordjahr. Wachstumstreiber am Flughafen Wien waren vor allem Austrian Airlines, gefolgt von Laudamotion und der easyJet-Gruppe. Insgesamt gab es eine starke Ausweitung des Low Cost-Angebots, insbesondere durch die Eröffnung der neuen Basen von Wizz Air, Laudamotion und LEVEL. Darüber hinaus hat sich die Langstrecke überaus gut entwickelt. Wir blicken auch sehr zuversichtlich auf das Jahr 2019 und rechnen mit einem weiteren Passagierwachstum von rund 10% auf ca. 30 Mio. Passagiere in Wien. Wachstumsimpulse erwarten wir durch den weiteren Ausbau im Low Cost-Bereich und durch die beschlossene Umflottung bei Austrian Airlines am Standort, sowie durch weiteres Wachstum auf der Langstrecke, insbesondere durch AUA, Air Canada und ANA“, erläutert Mag. Julian Jäger, Vorstand der Flughafen Wien AG.

„Die gute Unternehmensentwicklung ermöglicht für 2018 die Anhebung der Dividende um rund 30%, wobei die Ausschüttungsquote in zwei Schritten von bisher 50% auf 60% angehoben wird. Für 2019 erwarten wir einen Gewinnanstieg von mindestens 10% auf € 165 Mio., höhere Investitionen von rund € 240 Mio. und vor allem aber eine weitere Steigerung der Zahl der Arbeitsplätze am Standort auf rund 25.000 durch Wachstum der bestehenden als auch durch Ansiedlungen neuer Unternehmen. In den zehn Jahren bis 2028 wird das Unternehmen insgesamt rund € 2,5 Mrd. (ohne 3. Piste) investieren. Die Pläne der EU-Kommission zur Zentralisierung der Airport-Tarife wären eine massive Behinderung der 3. Piste und sind daher aus österreichischer Sicht abzulehnen“, so Dr. Günther Ofner, Vorstand der Flughafen Wien AG.
 
Flughafen-Wien-Gruppe mit 34,4 Millionen Passagieren im Jahr 2018

Der Flughafen Wien inklusive seiner Auslandsbeteiligungen Malta Airport und Flughafen Kosice verzeichnete mit insgesamt 34,4 Mio. Passagieren im Jahr 2018 einen zweistelligen Passagierzuwachs von 11,3% gegenüber dem Vorjahr.

Am Standort Wien knackte der Flughafen Wien erstmals in seiner Geschichte die 27 Millionen-Marke und zählte mit 27.037.292 Passagieren im Jahr 2018 um 10,8% mehr Reisende als im Vorjahr. Positiv wirkten sich vor allem die Langstreckenverbindungen, sowie neue Flugverbindungen und Frequenzerweiterungen der Airlines aus. Ein Plus verzeichneten sowohl das Passagieraufkommen im Transferverkehr (+3,7%) als auch die Anzahl der Lokalpassagiere (+13,6%). Ebenso legte die Anzahl der Starts und Landungen mit plus 7,3% zu und die Sitzplatzauslastung (Sitzladefaktor) nahm um 1,3%p. auf 76% zu. Das Frachtaufkommen entwickelte sich im Jahresverlauf positiv und verzeichnete im Jahr 2018 ein Plus von 2,6% auf 295.427 Tonnen.

Passagierplus nach West- und Osteuropa, Nordamerika, Afrika und Asien

Die Anzahl der abfliegenden Passagiere nach Westeuropa verzeichnete 2018 einen deutlichen Zuwachs um 10,3%. Das Passagieraufkommen nach Osteuropa nahm im Jahr 2018 um 8,3% zu. Besonders gut entwickelte sich das Passagieraufkommen in den Fernen Osten und legte um 33,5%, jenes in den Nahen und Mittleren Osten um plus 8,3% zu. Ebenso stieg die Anzahl der Reisenden nach Nordamerika mit plus 8,9%. Afrika verzeichnete einen Passagierzuwachs von 29,8% im vergangenen Jahr.

Spitzenreiter 2018: Westeuropa London, Osteuropa Moskau, Langstrecke Bangkok

Das höchste Passagieraufkommen verzeichnete die Destination London mit 682.545 abgeflogenen Passagieren, gefolgt von Frankfurt mit 601.045 abgeflogenen Passagieren und Berlin mit 530.712 abgeflogenen Passagieren. In der Region Osteuropa war Moskau mit 290.602 abgeflogenen Passagieren die Destination mit dem höchsten Passagieraufkommen vor Bukarest mit 228.746 abgeflogenen und Sofia mit 155.655 abgeflogenen Fluggästen. In der Region Naher und Mittlerer Osten lag Dubai mit 227.034 abgeflogenen Passagieren vor Tel Aviv mit 206.581 und Doha mit 101.262 abgeflogenen Reisenden. Die meisten abfliegenden Passagiere auf der Langstrecke verbuchte Bangkok mit 177.205 Fluggästen, gefolgt von Taipei mit 131.829 und Peking mit 67.760 Fluggästen.

74 Fluglinien bedienen 205 Destinationen in 71 Ländern

Im Ranking der Airlines gemessen am Passagieranteil führt Austrian Airlines mit 47,5% vor Eurowings (inkl. Germanwings) mit 9,2%, der easyJet-Gruppe mit 4,9%, Lufthansa mit 3,4% und Laudamotion mit 2,2%. Unter den Top-Ten-Airlines am Flughafen Wien liegen außerdem Turkish Airlines mit einem Anteil von 2,0 % am Gesamtpassagieraufkommen, British Airways mit 1,8%, Emirates und SWISS mit je 1,7% sowie Wizz Air mit 1,6%. 2018 wurde der Flughafen Wien von 74 Fluglinien regelmäßig angeflogen, die 205 Destinationen in 71 Ländern bedienten.

Positive Entwicklung bei Cargo: Plus 2,6% beim Frachtvolumen

Der Cargo-Bereich am Flughafen Wien entwickelte sich 2018 positiv, das Frachtvolumen (inkl. Trucking) stieg um 2,6% auf insgesamt 295.427 Tonnen. Die reine Luftfracht verzeichnete dabei mit 215.921 Tonnen eine deutliche Zunahme um 4,4%, das Trucking reduzierte sich hingegen um 1,9% auf 79.506 Tonnen.

Der Airport Malta verzeichnete im Jahr 2018 mit 6.808.177 Passagieren ein Rekordergebnis und ein Plus von 13,2% im Vergleich zu 2017. Kosice Airport verzeichnete mit 539.552 Passagieren im Jahr 2018 ein Plus von 9,1% im Vergleich zum Vorjahr.

Für das Jahr 2019 rechnet die Flughafen-Wien-Gruppe inklusive der Beteiligungen Malta Airport und Flughafen Kosice mit einem Passagierzuwachs von +8 bis +10% auf rund 38 Mio. Reisende. Für den Standort Wien erwartet der Flughafen Wien für 2019 ein Passagierwachstum von rund 10% auf rund 30 Mio. Reisende. Erste Impulse dafür sind aus heutiger Sicht unter anderem durch neue Streckenaufnahmen nach Montreal (YUL) durch Austrian Airlines, nach Toronto (YYZ) durch Air Canada und nach Tokio-Haneda (HND) durch All Nippon Airways (ANA). Auf der Kurz- und Mittelstrecke wird das Angebot durch neue Verbindungsaufnahmen von Vueling, Wizz Air, Laudamotion, LEVEL und Volotea erweitert.

Dementsprechend wird eine Steigerung beim Umsatz auf mehr als € 820 Mio. erwartet und eine Steigerung beim EBITDA auf über € 370 Mio. angepeilt. Das Nettoergebnis wird aus heutiger Sicht bei mindestens € 165 Mio. liegen. Die Nettoverschuldung des Unternehmens soll weiter auf unter € 150 Mio. reduziert werden. Für Investitionen sind im Jahr 2019 rund € 240 Mio. vorgesehen.

Wünsche an die Politik

Zur nachhaltigen Absicherung der Investitionskraft des Flughafen Wien und damit der Wachstumsperspektive des gesamten Wirtschafts- und Tourismusstandortes Österreich sieht der Flughafen Wien die Notwendigkeit einer Standortoffensive mit folgenden Elementen:

1. Ertüchtigung der Verkehrsinfrastruktur (vor allem rascher Bahnausbau Richtung Bratislava, zusätzliche CAT-Frequenz, Ausbau der S1 und A4 sowie der Bahn-Stammstrecke)

2. Abschaffung der Ticketsteuer als Bagatellsteuer im Zuge der Steuerreform, denn zusätzliches Passagierwachstum bringt höhere Steuereinnahmen als die Ticketsteuer selbst

3. Klare Position Österreichs gegen Plan der EU zur Zentralisierung der Airport-Tarife notwendig (EU-Kommission plant Zentralisierung der Airport-Tarife, dieser Plan bedroht unmittelbar die Pläne für die 3. Piste)

22.01.2019 | 16:50

Artikel teilen: