Anzeige

(Foto: MaD Checkpoint / Shutterstock)


Karrierealle Jobs

Institutionelle Investoren unterstützen Pläne der Bundesregierung

Eine aktuelle Erhebung unter institutionellen Investoren in Deutschland und den USA, die zusammen ein Vermögen von 44,37 Milliarden Euro verwalten, zeigt, dass 80 % der Befragten der Meinung sind, dass die deutsche Regierung ein wesentlich umfassenderes Paket zur Stützung der Wirtschaft und Erhaltung von Arbeitsplätzen geschnürt hat als andere große Nationen.
 

Die Ergebnisse stammen von MBH Corporation plc, einer diversifizierten Investment-Holdinggesellschaft, die an der Frankfurter und der Düsseldorfer Börse notiert ist und erfolgreiche, gut etablierte kleine und mittlere Unternehmen in verschiedenen Regionen und Sektoren akquiriert.

Die deutsche Regierung hat für das Jahr 2021 ein Wirtschaftswachstum von etwa 4,4 % prognostiziert, aber 40 % der im Zuge der Studie befragten professionellen Investoren gehen davon aus, dass es höher ausfallen wird, während 20 % glauben, dass es niedriger ausfallen wird.
 
Mit Blick auf Investitionen in Deutschland und deutsche Aktien erwarten 26 % der institutionellen Anleger, dass professionelle Anleger ihr diesbezügliches Engagement „erheblich“ ausbauen werden, und weitere 40 % erwarten einen leichten Anstieg.
 
Doch wie alle Länder, die sich von der Covid-19-Krise erholen wollen, wird auch Deutschland vor vielen Herausforderungen stehen.  Im September prognostizierte die deutsche Regierung, dass ihre Wirtschaft im Jahr 2020 um etwa 5,8 % schrumpfen wird, aber 62 % der institutionellen Anleger glauben, dass sie noch stärker schrumpfen wird.
 
Es wurde prognostiziert, dass sich die deutsche Wirtschaft bis zum 4. Quartal 2021 auf das Niveau vor der Pandemie erholen wird, aber die Studie der MBH Corporation zeigt, dass nur 28 % der institutionellen Investoren glauben, dass sie dies bis dahin erreichen wird, während 46 % glauben, dass es noch länger dauern wird.
 
Das politische Instrument Kurzarbeit der deutschen Regierung, mit dem der Staat Unternehmen subventioniert, damit Arbeitnehmer auch dann Lohn und Gehalt erhalten, wenn sie nicht arbeiten, wurde bis Ende 2021 verlängert, doch 84 % der institutionellen Anleger glauben, dass dies zur Entstehung von „Zombie-Unternehmen“ beitragen wird.  Das sind Firmen, die ihre Geschäftstätigkeit einstellen sollten, weil sie aus anderen Gründen als den durch die Pandemie verursachten Problemen unprofitabel sind.   Jeder vierte (24 %) der befragten institutionellen Investoren (24 %) glaubt zudem, dass eine reale Gefahr besteht, dass Kurzabeit gesunde deutsche Unternehmen „anstecken“ könnte, indem der Druck zur Umstrukturierung von ihnen genommen wird. 

26.11.2020 | 22:50

Artikel teilen: