Anzeige
Luftfahrt, Industrie, Airbus

Die zivile Luftfahrtbranche profitiert von global steigenden Bestellzahlen. (Foto: Airbus)

Anzeige

Luft- und Raumfahrtindustrie auf Wachstumskurs

Die Luft- und Raumfahrtindustrie erwirtschaftet neue Rekorde mit Jahresumsätzen von mehr 30 Mrd. Euro. Jeden Monat werden zudem 400 neue Arbeitsplätze geschaffen. Die Branche meldet die höchste jemals erfasste Beschäftigtenzahl von 105.500 Mitarbeitern. Die Erfolge tragen auch dazu bei, dass Deutschland weltweit den Ruf genießt, ein Land der Hochtechnologie und der Innovationen zu sein.

Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung bewegten sich 2013 mit rund 15 % des Branchenumsatzes und einem Volumen von rund 4,6 Mrd. Euro auf ähnlich hohem Level wie in den Vorjahren. Der Exportanteil lag – gemessen am Umsatz der Gesamtbranche – wie auch in den Vorjahren auf einem stabilen Niveau von rund 60 %.

Die Zivilluftfahrt ist das weiter an Bedeutung zunehmende ­größte Einzelsegment der Branche. Sie profitierte durch global steigende Bestell- und Auslieferungszahlen und konnte ein Umsatzwachstum von 9,1 % auf 21,4 Mrd. Euro verbuchen. Triebwerkshersteller, Ausrüstungs- und Werkstoffindus­trie profitierten in ihren zivilen Geschäftsbereichen von dieser positiven Marktentwicklung.

Der Sektor Sicherheit und Verteidigung – militärische Luftfahrt wies ein Umsatzplus von 7,2 % auf und erzielte eine Größe von 6,8 Mrd. Euro, die Beschäftigtenzahlen verzeichneten einen leichten Zuwachs von 1,9 %.

Der im Raumfahrtsektor generierte Umsatz lag bei 2,4 Mrd. Euro, der Beschäftigtenzuwachs bei 1,6 %. Insgesamt waren rund 8 400 Menschen in der Raumfahrtindustrie tätig. Zen­trale europäische Vorhaben wie ATV oder Ariane 5, die inzwischen auf 69 Starts seit 1998 zurückblicken kann, laufen erfolgreich. Europas modernster Kommunikationssatellit – der Telekommunikationssatellit Alphasat-I-XL – wurde ebenfalls erfolgreich mit Ariane 5 gestartet.

17.02.2015 | 08:20

Artikel teilen: