Anzeige
Anzeige

Walser Privatbank „ziemlich beste Bank“

Im aktuellen Branchentest des „Fuchs-Report 2020“ belegt die Walser Privatbank aufgrund ausgezeichneter Leistungen im Beratungsgespräch, bei Anlagevorschlag und Portfolioqualität den zweiten Gesamtrang und wurde von der Jury zu einem von lediglich drei „Private Banking Top-Anbietern“ im deutschsprachigen Europa gekürt.

Auch in der ewigen Bestenliste der mehr als 350 getesteten Vermögensmanager belegt sie angesichts beständiger Spitzenleistungen den zweiten Gesamtrang.

„Gibt es eine Steigerung von perfekt? Wenn ja, würden wir gern die Beratung der Walser Privatbank dafür anmelden wollen. […] Wir haben uns selten bei einem Bankgespräch so wohlgefühlt. […] Das Preis-Leistungsverhältnis halten wir für hervorragend. Wir haben den Eindruck, dass sich die Berater der Walser Privatbank nicht nur für unser Geld, sondern für uns als Mensch interessieren. Eine schöne Erfahrung“, so das Urteil der Tester.

„Mit unseren Standorten in Düsseldorf und Stuttgart wurden wir bereits mehrfach zum besten Vermögensmanager für Anleger in Deutschland gekürt. Das alljährlich exzellente Abschneiden bei diesen anonymisiert durchgeführten Branchentests zeigt eindrucksvoll, dass wir den Bedürfnissen unserer Kunden auch langfristig gerecht werden können“, resümiert Florian Widmer, Vorstandsvorsitzender der Walser Privatbank.

Mensch oder Maschine – wer schafft mehr Wert?

25 Jahre alt und seit Kurzem selbstständiger Vermögensberater bei einem etablierten Finanzvertrieb. Mangels Praxis traute er sich nicht zu, die Summe von 750.000 Euro, um die es zunächst ging, selbst optimal anzulegen. Zuvor hatte er gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin ein Haus gekauft und aufwendig saniert. Des Weiteren gehörte ihnen eine Eigentumswohnung, die vermietet war. Zu ihren Vermögenswerten zählte darüber hinaus ein hoher fünfstelliger Betrag, der zu Teilen auf dem Girokonto, in Fonds, einem Bausparvertrag und in Kryptowährungen angelegt war. Die beiden dachten daran, die 750.000 Euro über einen „Robo-Advisor“ in Indexfonds anzulegen, nicht zuletzt der geringen Gebühren wegen.

Mithilfe von Kollegen hatten sie dort probeweise ein Musterdepot mit dem Risikoprofil 80 Prozent Aktien und 20 Prozent Anleihen eingerichtet – und wollten nunmehr herausfinden, ob die Walser Privatbank mit diesem Anlagevorschlag mithalten können oder gar einen geldwerten Mehrwert bieten würde.

Das Beste herausgeholt


„Wir empfinden uns bei der Walser Privatbank perfekt betreut, und es gibt nichts, was wir zu bemängeln hätten. Die Frage, ob eine Bank mit kompetenten Beratern oder eine Online-Plattform für uns besser ist, hat sie eindeutig und ganz klar für sich entschieden. Wir haben Menschen erlebt, die sich ernsthaft für uns interessieren, sich kümmern und das Beste für uns herausholen wollen“, konstatierte der Fuchs-Report bereits in seinem Zwischenbericht. Der diesjährige Test fand in der Düsseldorfer Niederlassung der Walser Privatbank statt.

19.11.2019 | 17:24

Artikel teilen: