(Foto: Protina)



Karrierealle Jobs

Frauen haben das erste Wort: Monika Tiedemann

Protina ist ein Familienunternehmen in dritter Generation – und gilt seit mehr als 100 Jahren als Experte für organische Mineralstoffverbindungen. Am Firmensitz und Produktionsstandort in Ismaning bei München wird geforscht, entwickelt und produziert. Von dort aus werden die Protina- Produkte „Made in Germany“ in die ganze Welt vertrieben. Monika Tiedemann ist Geschfätsführerin.

WirtschaftsKurier: Frau Tiedemann, wieso ist Protina gerade mit organischen Mineralstoffen so erfolgreich?


Monika Tiedemann: Zum einen sind wir in den 100 Jahren unserer Firmengeschichte wahre Experten in der Verarbeitung von gut bioverfügbaren organischen Mineralstoffen geworden. Unsere Produkte sind hochwertig, schmecken gut und haben ausnahmslos Arzneimittelqualität. Und zum anderen kennen wir die Bedürfnisse unserer Kunden sehr gut und entwickeln unsere Produkte permanent weiter - nach den neuesten wissenschaftlichen und ernährungsphysiologischen Erkenntnissen. Das schätzen unsere Kunden – wir haben viele treue Stammverwender.

Inwieweit spielen die gestresste Gesellschaft und der heutige Lebenswandel dabei eine Rolle?


Unser heutiger Lebensstil ist einer der Gründe, warum es absolut sinnvoll ist, mit Präparaten wie Nahrungsergänzungsmitteln oder freiverkäuflichen Arzneimitteln einen Ausgleich zu schaffen. Die ständige Erreichbarkeit, die Überflutung mit äußeren Reizen, zu wenig Bewegung und eine nicht immer optimale Ernährung belasten den Körper und das kann zum Beispiel dazu führen, dass der Säure-Basen-Haushalt gestört ist. Hier können zum Beispiel die Produkte von Basica® einen Ausgleich schaffen und die Leistungskraft und Abwehrkräfte stärken. Wir nehmen wahr, dass das Interesse der Menschen an einer gesunden Lebensführung und daran, möglichst lange gesund zu bleiben, immer größer wird – und hier können wir mit unseren Produkten einen Beitrag leisten.

Wie groß ist der Druck, sich immer wieder neu zu erfinden?

Protina steht vor allem für präventiven Gesundheitsschutz und eher mild wirksame Produkte mit Inhaltsstoffen, wie sie auch in der Natur vorkommen. Wir investieren hier sehr viel in Forschung und Entwicklung und so bleiben wir immer Up-to-Date und können die Bedürfnisse unserer Kunden erfüllen.
Was ist Ihnen dabei wichtig?
Wir wissen alle nicht, wie die Zukunft aussieht – aber wir können uns darauf vorbereiten. Die Märkte verändern sich immer schneller und darauf müssen wir uns einstellen. Hier machen wir große Fortschritte in der Art, wie wir zusammenarbeiten, wir werden schneller, agiler, mutiger. Unverrückbare Prioritäten bleiben bei all dem die Sicherung der Arbeitsplätze, Nachhaltigkeit und die Schonung von Ressourcen – schon immer stand bei Protina soziale Verantwortung vor Gewinnmaximierung. Ich schaue also mit großer Zuversicht nach vorne.

Das Gespräch führte Sven Prange

26.04.2021 | 09:14

Artikel teilen: