Anzeige

Birgitte Olsen, Lead Portfolio Manager der BB Entrepreneur-Strategien bei Bellevue Asset Management (Foto: Bellevue Asset Management).

Die besten Krisenmittel: Solide Bilanzen und tiefe Verschuldung

Wie halten sich europäische Familienunternehmen in Krisenzeiten? Birgitte Olsen, Lead Portfolio Manager der BB Entrepreneur-Strategien bei Bellevue Asset Management, über die Chancen und Herausforderungen eigentümergeführter Unternehmen in der aktuellen Covid-19-Krise.

„Wir brauchen unsere Zeit nicht in Verhandlungen mit Banken zu verschwenden“, kommentierte der spanische CFO und Miteigentümer eines familiengeführten Pharmaunternehmens im Gespräch mit Bellevue. Stattdessen konzentrieren sie sich auf Arbeitsplatzsicherung und Wettbewerbsfähigkeit, um aus der Krise gestärkt hervorzugehen.

Im Hinblick auf Liquidität und Lieferfähigkeit stellt die derzeitige Krise auch Familienunternehmen vor enorme Herausforderungen. Doch diese verfügen über Eigenschaften, dank derer sie besser aufgestellt sind. Dazu zählen starke Bilanzen mit niedriger Verschuldung und der stetige Blick auf die FCF-Rendite, denn Cashflow ist deren Hauptfinanzierungsmittel. Diese „Lebenshygiene“ sichert Unabhängigkeit sowohl in finanzieller als auch strategischer Hinsicht. Investitionspläne und Innovationen können fortgeführt werden, womit für Überlebensfähigkeit und intakte Wachstumsperspektiven gesorgt ist.

Nebenwerte holen auf

Europäische Aktien sind verglichen mit den US-Indizes weit abgeschlagen. Daran konnte der relativ gute Umgang mit der Pandemie hierzulande auch nichts ändern. Die massiven Stimuli-Programme seitens Regierungen und Zentralbanken bieten Aktien eine Unterstützung und haben die Märkte seit Mitte März positiver gestimmt, wobei sich eine Rotation in Nebenwerte und insbesondere in angeschlagene zyklischere Werte abzeichnet. Europäische Small und Mid Caps (ex UK) konnten seit ihrem Tief Mitte März per Ende August 48% zulegen und übertrafen damit den breiteren Markt um 14%. Noch ist Luft nach oben, denn außer Technologie und Healthcare sind die meisten Sektoren seit Jahresanfang noch im Minus.

Strategien im Aufwind

Die beiden auf eigentümergeführte, klein- und mittelkapitalisierte Unternehmen ausgerichtete Strategien konnten besonders profitieren. Die spezifischen Eigenschaften solcher Unternehmen – starke Bilanzen und geringe Verschuldung – vermochten den Fonds in diesem Umfeld besonderen Auftrieb verleihen. So weist der BB Entrepreneur Europe Small Fonds (LU041539144) seit Jahresanfang eine Outperformance von 6.8% gegenüber MSCI Europe ex UK Small aus. Auch die Schweizer Nebenwertestrategie BB Entrepeneur Swiss Small & Mid (LU0631859575) hat sich gut bewährt und erzielte eine relative Outperformance von 8.6% gemessen an ihrer Benchmark SPIEX und landet somit seit Jahresbeginn wie auch über ein Jahr im ersten Quartil gemessen an ihren Peers (per 31.08.2020).

09.09.2020 | 10:59

Artikel teilen: