Anzeige

(Foto: Shutterstock)

Energiebranche: Cyberangriffsziel Nummer eins

Die Digitalisierung hält Einzug in immer mehr Wirtschaftsbereiche: Vom großen Energieversorger bis hin zum kleinen Reisebüro. Produktionsanlagen sind stets miteinander vernetzt, Maschinen lassen sich über das Internet aus der Ferne steuern und Daten werden in Sekundenschnelle ausgetauscht.

So können Prozesse optimiert und Ressourcen gespart werden. Doch die Vorteile bringen auch einige Schattenseiten mit sich, wenn beispielsweise veraltete Server, ungepatchte Systeme oder fehlende Fachkompetenzen der Mitarbeiter zu unerwarteten Sicherheitslücken führen. Denn genau darauf haben es Cyberkriminelle abgesehen: Mit verschiedenen Techniken gelangen sie ins System eines Unternehmens. Spionage, Produktionsstillstand, Stromausfälle, Datendiebstahl und finanzielle Verluste in Milliardenhöhe sind die Folge.

Hornetsecurity identifiziert die Top 10 der meistangegriffenen Branchen

Die unternehmensweite E-Mail-Kommunikation ist dabei eines der meist genutzten Einfallstore für Hackerangriffe, denn mit Phishing, Ransomware und weiteren Techniken, versprechen sich Cyberkriminelle besonders hohe Erfolgschancen. Doch welche Branchen sind tatsächlich am häufigsten von Cyberattacken betroffen und welchen Angriffstechniken sind sie ausgesetzt? Die Sicherheitsexperten von Hornetsecurity konnten durch eine Analyse von rund 1.000 Domains mit dem größten E-Mail-Volumen die Top 10 der Branchen ermitteln, die im Jahr 2019 weltweit besonders stark von Cyberangriffen per E-Mail betroffen waren.

Energieversorger im Fokus von Hackerattacken

Die Energiebranche stellte sich dabei als äußerst gefährdet heraus, denn sie ist das Angriffsziel Nummer eins – dabei untersteht die Branche als Teil der Kritischen Infrastruktur eines Landes höchsten Sicherheitsvorkehrungen. Dennoch zeigen einige Vorfälle der Vergangenheit, dass selbst die kleinste Schwachstelle ungeahnte Folgen mit sich bringen kann. Wer steckt also mutmaßlich hinter den Angriffen auf die Energiebranche? Was sind die Motive und was wollen die Cyberkriminellen erreichen?

Im „Cybersecurity Special – Energiebranche: Cyberangriffsziel Nummer eins“ liefern die Security-Experten von Hornetsecurity Antworten auf diese Fragen. Zudem erläutern sie, welche Taktik hinter den verschiedenen Angriffsarten auf die Energiebranche steckt und analysiert detailliert das Vorgehen einer aktuellen Phishing-Kampagne auf ein Versorgungsunternehmen, um herauszufinden, welches mögliche Ziel sich hinter dem Angriff verbirgt.

Durch die steigende Cyberkriminalität erreicht die Relevanz der IT-Sicherheit in Unternehmen ein völlig neues Level und sollte zukünftig einen noch höheren Stellenwert einnehmen. Die Risiken eines Cyberangriffs sind meist weitaus größer, als allgemein angenommen wird – die Ergebnisse und Interpretationen der Recherche, zusammengefasst im Cybersecurity Special, zeichnen ein alarmierendes Bild.

20.05.2020 | 22:11

Artikel teilen: