Titelthema

Immobilien: Erst steigen die Preise - und jetzt auch noch die Zinsen

Wer bauen oder kaufen will, muss sich auf deutlich höhere Kosten einstellen. Zum einen treibt die große Nachfrage die Preise weiter nach oben. Zusätzlich verlangt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) von den Banken auch noch, dass sie ihre Kredite mit mehr Eigenkapital absichern. Für die Geldhäuser steht damit fest: Sie werden Kredite teurer anbieten.[mehr]

Anzeige

Energie: Das kann Scholz tun, damit der Gaspreis sinkt

Der Gaspreis macht Familien arm und lässt Betriebe stöhnen. Bisher gibt es keine erkennbare Strategie der Regierung, um den Anstieg zu stoppen. Dabei könnte Kanzler Olaf Scholz mit einem Bündel von Gegenmaßnahmen den Preis zumindest dämpfen. Politisch wäre das allerding ein Kraftakt.[mehr]

Diese Brücke zeigt, wie kaputt Deutschlands Straßen sind

Vor einem halben Jahrhundert war sie bei der Eröffnung 1972 die „Königin der Autobahnen“: Die A45 durch das Sauerland führt über mehr als 50 Brücken. Inzwischen ist sie der Alptraum der Ingenieure. Die Brücken sind marode. Die Talbrücke Rahmede bei Lüdenscheid muss jetzt sogar ganz abgerissen werden. Das dauert Jahre und stürzt eine ganze Region in die Krise.[mehr]

Macher der Woche: James Webb

Sein Name wird für Jahrzehnte mit jenen Informationen verbunden sein, die das nach ihm benannte James-Webb-Space-Telescope künftig zur Erde funkt. Doch James Webb ist ein umstrittener Mann, jedenfalls im Nachhinein: Die Schwulen-und-Lesben-Community macht gegen ihn Front. Sie will das Teleskop umbenennen.[mehr]

Robert, da geht noch mehr!

„Mangelhaft“ – das ist die Note, die Aktivisten dem Sofortprogramm des grünen Wirtschafts- und Klimaschutzministers Robert Habeck geben. Der Spitzengrüne könnte das ignorieren. Das aber ist gefährlich. Denn die, die ihn da kritisieren, sind genau diejenigen, die ihm ins Amt verholfen haben.[mehr]

Cyber-Attacke legt Europas größten Autohändler lahm

Die Emil Frey Gruppe wehrt sich gegen einen Hacker-Großangriff. Sie ist nicht allein. Die Automobilbranche rangiert in der Beliebtheit der Kriminellen ganz oben. Aber auch Sparkassen und Banken sind betroffen. Das Problem spitzt sich zu. Laut dem IT-Branchenverband Bitkom entstand in den vergangenen Monaten durch Cyberkriminalität ein höherer wirtschaftlicher Schaden als durch die Corona-Krise.[mehr]

Bunga-Bunga-König: Jetzt will Berlusconi ganz nach oben

Mit Sex-Partys und unzähligen Skandalen hat sich Silvio Berlusconi bereits seinen Platz in den Geschichtsbüchern gesichert. Doch nichts hat die Machtgier des verurteilten Steuerhinterziehers stoppen können. Jetzt – mit 85 Jahren – will der Vater aller europäischen Populisten sogar Staatspräsident werden und den Wechsel von Italiens Regierungschef Mario Draghi in dieses Amt verhindern.[mehr]

Vom Aussterben bedroht: die Bankfiliale

Sparkassen und Volksbanken geben auf: Vielerorts lohnen sich ihre Bankfilialen nicht mehr. Selbst Bargeld vom Automaten will keiner mehr haben, weil sich die Plastikkarte zum Bezahlen immer mehr durchsetzt. Das Jahr 2022 könnte das große Filialsterben noch einmal beschleunigen.[mehr]

Corona-Zahlen: Startup misst genauer als Robert-Koch-Institut

Die Corona-Fallzahlen sind Grundlage für alle Entscheidungen zu Einschränkungen oder Lockerungen im täglichen Leben. Doch sie sind so ungenau, dass Politiker wie Gesundheitsminister Karl Lauterbach von „Blindflug“ sprechen. Ein kleines Startup aus Karlsruhe macht vor, wie es besser geht.[mehr]

Versicherung gegen Hochwasser? Wer „Am Sturzbach“ wohnt, schaut in die Röhre

Die deutschen Versicherer haben ein Horrorjahr hinter sich. Das Hochwasser und seine Folgen hat auch sie viel Geld gekostet. Dabei stehen die Konzerne vor einem Dilemma: Sie versichern Kohlekraftwerke, deren Emissionen dazu beitragen, den Klimawandel zu beschleunigen. Dessen Auswirkungen machen sich beispielsweise in sintflutartigen Regefällen und hohen Schäden für die Versicherer bemerkbar. Frank Walthes, Chef einer der größten deutschen Versicherungskonzerne, der Bayerischen Versicherungskammer, beschreibt, wie er damit umgeht.[mehr]

Immer mehr Banken schröpfen die Sparer

Immer mehr Sparer müssen dafür bluten, dass sie Geld auf die hohe Kante legen: denn Banken und Sparkassen belasten zunehmend ihre Kunden mit Negativzinsen für ihre Einlagen. Die Zahl der Geldhäuser, die sich so bedienen, hat sich im soeben vergangenen Jahr mehr als verzweifacht.[mehr]

„Hure für die Reichen": Strahlend hinterlässt der Ex-Kanzler eine Politik in Trümmern

Sebastian Kurz ist abgetreten, um gleich wieder mit einem neuen Gerücht aufzutauchen: Er soll sich um einen Top-Job in den USA beworben haben. Ähnlich wie der deutsche Ex-Kanzler Schröder, der nach seiner Amtszeit zur russischen Gazprom wechselte, könnte auch Kurz jetzt sein Netzwerk versilbern. Im Gegensatz zu Schröder hinterlässt er allerdings einen politischen Scherbenhaufen, über den immer krassere Details bekannt werden.[mehr]

Achtung Zinswende

Die Weltwirtschaft zieht an, die Zentralbanken agieren behutsam – vieles spricht dafür, dass sich unsere Favoriten an den Kapitalmärkten auch 2022 nicht ändern. Angesichts politischer Interessenkonflikte und hoher Inflation sollten sich Anleger aber auf größere Schwankungen einstellen. Ein Ausblick von dem mehrmals ausgezeichneten „Prognostiker des Jahres“, Top-Ökonom Michael Heise.[mehr]

Rettet uns die US-Armee vor neuen Corona-Varianten?

Auch in den Labors des US-Militärs wird an Corona-Impfstoffen geforscht. Jetzt könnte ein echter Durchbruch gelungen sein. Ein neuer Impfstoff wirkt bei Tieren und Menschen nicht nur gegen aktuelle Corona-Viren, sondern auch gegen alle Mutationen und sogar gegen die usprünglichen SARS-Viren.[mehr]

Baerbock gegen Scholz: Protokoll Nord Stream-Streit. Wer dahintersteckt und wie es weitergeht

Schon nach wenigen Tagen knirscht es im Gebälk der Koalition. Die wichtige Achse zwischen Kanzleramt und Außenministerin biegt sich: Es geht um Nord Stream 2. Baerbock will keine Genehmigung für die Inbetriebnahme, Scholz will sie. Dahinter steckt eine lange Gegnerschaft, die der Regierung jetzt den Start vermasselt.[mehr]

Gigantisches Erzvorkommen in Norwegen entdeckt: „Wir sind nicht länger von China abhängig“

Michael Wurmser ist einer der Gründer von Norge Mining, „Norge“ - was? Der Name könnte künftig häufiger fallen, denn das norwegisch-britisch-schweizerische Unternehmen hat das weltweit größte Vorkommen an Phosphat-Erzgestein im Südwesten Norwegens entdeckt. Vor allem Batterien lassen sich damit herstellen. Hat Europa damit die Chance, unabhängig von chinesischen, russischen oder afrikanischen Lieferanten zu werden?[mehr]

Das Baerbock-Team ist für Scholz nicht erste Wahl

Ein Blick auf Mannschaft um Außenministerin Annalena Baerbock zeigt – die Grüne hat bei ihren Personalentscheidungen ein Team aus professionellen Diplomaten ausgesucht, das auch im Krisenmodus nicht die Nerven verlieren. Die erste heikle Entscheidung hat sie bereits getroffen und zwei russische Diplomaten ausgewiesen. Die Frage ist jedoch: Harmoniert das Team Baerbock am Ende mit dem Team Scholz?[mehr]

Macher der Woche: Sven Giegold

Robert Habeck hat als Wirtschafts- und Klimaschutzminister ein Kernteam um sich herum gebildet. Das berät ihn nicht nur in Wirtschafts- sondern auch in Finanzfragen. Herausragender Kopf dabei ist Sven Giegold. In ihm findet Finanzminister Christian Lindner von der FDP einen Mitspieler. Vielleicht aber auch einen Gegenspieler.[mehr]

Vergleich der Kreditvergabe: Jasmin und Kevin bekommen oft kein Geld

Jasmin oder Kevin haben häufiger Schwierigkeiten, eine Kreditzusage zu erhalten, als Birgit oder Dirk. Grundsätzlich stehen Frauen schlechter da: sie zahlen für Kredite mehr und erhalten öfter eine Absage als Männer.[mehr]

Impflicht spaltet Österreich

3600 Euro Strafe für Ungeimpfte und für alle anderen ein regelmäßiger Nachweis über eine aktuelle Impfung: Die angekündigte Impfpflicht im Nachbarland treibt zehntausende Menschen auf die Straße. Trotz der drakonischen Strafandrohung sinkt die Zahl der täglichen Impfungen in Österreich derzeit. Taugt das österreichische Modell als Blaupause für Deutschland?[mehr]

Modehändler Orsay schlittert in die Krise

Das Unternehmen ist wegen Umsatzausfällen in der Pandemie ins Straucheln geraten und jetzt unter das sogenannte Schutzschirmverfahren geschlüpft. Auch Staatshilfen konnten die Krise nicht abwenden. Jetzt wird ein Investor gesucht. Geschäftsführer Bopp wendet sich mit einem dramatischen Apell an die Kundinnen. In der Branche herrscht Entsetzen. Händler werfen der Regierung „politischen Blindflug“ vor.[mehr]

Inflation: Hans-Werner Sinn wirft EZB Realitätsverweigerung vor

Der Top-Ökonom und ehemalige Präsident des Ifo-Instituts sieht die Inflation mit großer Macht im Gange. Sie werde in Wellen kommen – und die EZB rede sie klein. [mehr]

Frauen haben das erste Wort: Gabriele Hässig

Als Geschäftsführerin Kommunikation und Nachhaltigkeit verantwortet Gabriele Hässig einen großen wie unentbehrlichen Bereich bei Procter & Gamble. Beim Weltkonzern mit Hauptsitz in Cincinnati spricht Hässig für das Unternehmen mit den höchsten Werbeausgaben in Deutschland. Doch auch beim Thema Frauen in Führungspositionen gehört der Konzern zur Weltspitze. Nahazu 50 Prozent der Führungskräfte weltweit sind Frauen. Im Montagsinterview mit dem WirtschaftsKurier spricht die passionierte Zuhörerin über die Chancen von Diversität, die Positionierung von Marken wie Always und Gilette in einer modernen Gesellschaft und ihre Vorfreude auf das Weihnachtsfest. [mehr]

Macher der Woche: Charlie Munger

Warren Buffetts kongenialer Partner Charlie Munger sieht Märkte, die verrückter spielen, als einst zur Dotcom-Blase, holt ein weiteres Mal gegen Kryptowährungen aus und bezeichnet die „Millenials“ als seltsam.[mehr]

Die Grünen schrumpfen ausgerechnet das Umweltministerium

Weil es den Grünen Co-Vorsitzenden Robert Habeck und Annalena Baerbock um Einfluss in Klimafragen geht, haben sie das Umweltministerium entmachtet. Ministerin Steffi Lemke, ebenfalls von den Grünen, muss sich mit einem Schrumpfressort zufriedengeben.[mehr]

Joachim Nagel: Dieser Mann verkauft unser Geld so teuer wie möglich

Er soll nach dem Willen von Kanzler und Finanzminister an die Spitze der Bundesbank rücken: Joachim Nagel. Der Mann mit SPD-Parteibuch hat die Chance, die Geldpolitik zu steuern und über Zinsen und Inflation zu entscheiden. Allerdings nur ein ganz kleines bisschen.[mehr]

Kampf gegen Corona – was will Karl Lauterbach besser machen?

Der künftige Gesundheitsminister hat sein Programm bereits skizziert: Impfpflicht, ein vierwöchiger weitgehender Lockdown für alle, Masken auf in der Schule. Doch was aus der Opposition heraus leicht gesagt war, muss er nun in der Regierung umsetzen. Kann er seinen Kurs durchhalten?[mehr]

Flughafen zu verkaufen

Frankfurt-Hahn wird im Kleinanzeigenteil der Unternehmerbörse verhökert. Der prominente Pleitekandidat zeigt die Widersprüchlichkeit deutscher Verkehrspolitik: Während Bahnhöfe stillschweigend mit Milliarden Euro unterstützt werden, laufen die Beihilfen für Flughäfen langsam aus. Das große Flughafensterben hat gerade erst begonnen.[mehr]

Macherin der Woche: Claudia Roth

Die künftige Kulturstaatsministerin polarisiert, wie kaum eine andere Spitzenpolitikerin. Dabei bedient sie, die älter gewordenen Rebellen in ihrer Partei und ist eine Heldin für all diejenigen, für die „multikulti“ das Gegenteil von einem Schimpfwort ist. Einmal wäre sie beinahe im Punk statt in der Politik gelandet.[mehr]

Warum es der neuen Regierung nicht gelingt wird, genügend Wohnungen zu bauen

Die Ampelkoalition will 400 000 Wohnung im Jahr bauen und so dafür sorgen, dass es auch in Großstädten wieder bezahlbaren Wohnraum gibt. Sie schafft sogar ein eigenes Ministerium dafür. Doch vier Punkte sprechen dagegen, dass dieses Vorhaben gelingen kann.[mehr]

Schulden: Wo die neue Ampelkoalition in die Trickkiste greift

Stellen Sie sich vor, Sie sind Buchhalter in einem Betrieb und der Chef befiehlt: Investieren, was das Zeug hält. Woher kommt das Geld? Niedrigere Löhne oder Schulden sind verboten. Sie müssten sich einiges ausdenken. Die neue Koalition hat das gemacht. Hier ist das Ergebnis.[mehr]

Mindestlohn: 190 Tariflöhne wackeln, Arbeitgeber prüfen Klage

Noch nicht Kanzler und schon weht ihm der Wind scharf ins Gesicht: Im Wahlkampf hatte Olaf Scholz einen Mindestlohn von zwölf Euro versprochen. Der soll jetzt auch kommen. Die Arbeitgeber sprechen aber von Wortbruch und denken über eine Klage vor das Bundesverfassungsgericht nach. [mehr]

Italiens Ungeimpften droht ein einsames Weihnachten

Obwohl die Covid-Lage in Italien noch wesentlich entspannter ist, macht die Regierung von Ministerpräsident Mario Draghi den Deutschen vor, wie man konsequent und frühzeitig die Regeln verschärft. Für Ungeimpfte wird es zwischen Bozen und Palermo zunehmend ungemütlich.[mehr]

Macher der Woche: Karl Lauterbach

Er ist der Gesundheitsexperte der SPD schlechthin. Doch Karl Lauterbach, der im Fernsehen dauerpräsent ist und mit seiner Corona-Lage-Einschätzung oft richtig lag, hat nicht die besten Chancen, neuer Gesundheitsminister zu werden. Das Problem: Lauterbach ist einfach keine Frau, die aus Diversitätsgründen aber dringend im neuen Kabinett gebraucht wird.[mehr]

Koalitionsvertrag: Hier greift die neue Regierung uns ins Portemonnaie

Maut für kleine Lastwagen, Pflichtrente für Selbständige, teurere Flugtickets und keine Förderung mehr für Hybridautos – es gibt im Koalitionsvertrag eine Liste der Grausamkeiten. Sie ist allerdings kurz. Um dennoch mehr Geld für Klimaschutz und Digitalisierung auszugeben, will die Koalition Schattenhaushalte aufbauen.[mehr]

Sparkassen, Banken und Versicherer stehen vor Stunde null: Neue Koalition plant Provisionsverbot

Vermittler von Krediten, Anlagemöglichkeiten und Finanzierungen nehmen Provisionen für ihre Dienste. Die sich bildende Koalition in Berlin will das ändern. Die Finanzbranche soll zur Honorarberatung übergehen, damit Kunden keine unnötigen, teuren Produkte angedreht bekommen. Die Branche läuft Sturm.[mehr]

Zuckersteuer: Süßes für die Grünen, saures für die FDP

Die neue Koalition will eine Zuckersteuer einführen. Dabei hatte die FDP Steuerhöhungen rigoros abgelehnt. Jetzt gibt sie sich geschlagen. Großbritannien hat bereits gute Erfahrungen mit einer solchen Steuer gemacht. Doch wohin fließen die Einnahmen?[mehr]

Corona: Ausgerechnet Brasilien und Schweden werden zu Musterländern

Die in der Pandemie meistgescholtensten Länder haben derzeit die niedrigsten Inzidenzwerte. In Brasilien laufen deswegen die Karnevalsvorbereitungen auf Hochtouren und Stockholm bereitet sich auf Weihnachtsmärkte ohne Maske und Impfausweis vor. Wirkt die sogenannte Herdenimmunität?[mehr]

Macher der Woche: Philipp Amthor

Dieser Macher wird zum Niedergemachten. Die Karriere des CDU-Newcomers Philipp Amthor kennt derzeit nur eine Neigung: bergab. Ob Lobbyismus-Affäre, Foto mit einem Neonazi oder überhöhte Geschwindigkeit – der Mann, der Manuela Schwesig als Ministerpräsidentin ablösen sollte, kämpft ums politische Überleben. [mehr]

Der andere Musk will unser Essen verändern

Elon Musks Bruder Kimbal hat nicht nur zum goldrichtige Zeitpunkt Aktien von Tesla verkauft. Er ist auch sonst ein cleverer Investor. So wie Bruder Elon die Zukunft der Mobilität im Blick hat, hat es Bruder Kimbal auf die Zukunft der Ernährung abgesehen.[mehr]

Schmutzige Sensation bei Deutschlands Energieverbrauch

Deutschlands Energieverbrauch wird in diesem Jahr um knapp drei Prozent ansteigen. Dabei sticht ins Auge: Der Kohle-Verbrauch boomt nach wie vor. Sogar die Kernenergie legt zu. Erneuerbare Energien verlieren dagegen an Bedeutung. Bei der Windenergie ist es zu einem Einbruch gekommen.[mehr]

Macher der Woche: Friedrich Merz

In der CDU bahnt sich ein Dreikampf um den künftigen Parteivorsitz an. Norbert Röttgen, Helge Braun und Friedrich Merz sondieren ihre Kandidaturen. Merz ist an der Basis klar in der Favoritenrolle. Dafür gibt es gute Gründe.[mehr]

EEX-Chef: „Wir haben es am Gasmarkt mit einem sehr kurzfristigen Phänomen zu tun“

Peter Reitz ist Chef der größten Energiebörse Europas. Im Interview erklärt er, welche Vorteile der Börsenhandel gerade jetzt bietet und welche politischen Maßnahmen er nun für das völlig falsche Signal halten würde.[mehr]

Daniel Düsentrieb gehen die Ideen aus

Freie Erfinder stecken Know-how, Zeit und Arbeit in ihre neuen Ideen. Sie bauen Prototypen oder sogar serienreife Produkte. Die Leidenschaftlichen unter ihnen schaffen das ohne die Ausstattung, finanzielle Hilfe und mentale Rückendeckung, die Arbeitnehmer sonst kennen. Und sie sind erfolgreich: Schraubstollen für Fußballschuhe, Kaffeefilter und Spreizdübel haben so ihren Weg in die deutschen Haushalte gefunden. Doch die Daniel Düsentriebs unter den Deutschen werden rar.[mehr]

Die Aufsteiger steigen nicht mehr

Ein Großteil der Dax-Neulinge schwächelt nach der Aufnahme in Deutschlands Leitindex. Es scheint, als wären die Chancen auf weitere Kursgewinne erst einmal ausgereizt. Was Anleger von dieser Katerstimmung lernen können. [mehr]

Das meiste Geld verdienen in Deutschland nicht Deutsche, sondern…

...Inder. Deren mittleres Einkommen liegt deutlich über dem Vergleichswert der Deutschen, womit viele zu den absoluten Top-Verdienern im Land zählen. Das zeigt eine aktuelle Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft.[mehr]

Rot-gelb-grün testet die Ministertauglichkeit: Diese Kandidaten haben schon gewonnen

In Berlin beginnt das große Casting: Wer bekommt, welches Ministeramt? Wer rückt an die Spitze der Bundesbank? Liberale und Grüne ringen um Macht und Posten. Drei Entscheidungen sind schon gefallen.[mehr]

Macher der Woche: Joachim Grifka

In Regensburg hat eine 71jährige Patientin, die ein Jahr lang nur mit einem Stock gehen konnte, eine neue Hüfte bekommen und trat drei Stunden nach der Operation mit einem strahlenden Lächeln vor ein staunendes Fachpublikum. Ihr Arzt, Professor Joachim Grifka, wirbt so für seine „Ultra-Fast-Track“-Methode, die Schmerzen und Kosten spart. Warum zögern so viele Ärzte noch, seinem Vorbild zu folgen?[mehr]

Mikroapartments: Wenn der Trend zur Miniwohnung zum Höllentrip wird

Die Immobilienbranche preist sie als Lösung gegen zu wenig Wohnraum, gegen hohe Mieten und als attraktives Angebot für Investoren: Mikroapartments. Doch wer drinnen sitzt, merkt: Eng kann aggressiv machen. Und auch Investoren brauchen starke Nerven, denn die Investition ist alles andere als unumstritten. [mehr]

Elchtest: „Dänisches Bettenlager“ benennt sich um und greift Ikea an

Der Matratzenhändler will sein Sortiment deutlich erweitern, sucht neue Standorte in Deutschland und hat sich umbenannt. Kann er dem Platzelch gefährlich werden? [mehr]

Marken Gala mit Thomas Gottschalk bricht Rekorde

Nach einem Jahr Corona-Zwangspause hat die MarkenGala in Frankfurt am Main ein glamouröses Comeback gefeiert und dabei eindrucksvoll bewiesen, dass sie selbst eine starke Marke ist. Über 550 Gäste sorgten in der Alten Oper für Gala-gerechtes Gedränge. Thomas Gottschalk für emotionale Momente.[mehr]

Macher der Woche: Hendrik Wüst

46 Jahre alt, politisch schon einmal auf die Nase gefallen, hat er das Amt von Armin Laschet als Ministerpräsident des bevölkerungsreichsten Bundeslands übernommen: Hendrik Wüst ist neuer Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen. Taugt er als Hoffnungsfigur für eine CDU in der Sinnkrise?[mehr]

Keine Fachkräfte: An der Wiege fehlt die Hebamme, an der Bahre der Priester

Der Fachkräftemangel wird zur Gefahr. Jedes zweite Unternehmen stöhnt inzwischen, dass es keine geeigneten Fachkräfte findet. Die Folge: Kunden warten ewig bis zum Beispiel der Handwerker kommt. Ganz schlimm ist es in Behörden: Dort will keiner mehr eine Ausbildung machen. Mehr Zuwanderung, und attraktivere Ausbildung sollen jetzt helfen, diese Dauerbaustelle zu schließen.[mehr]

Keine Fachkräfte: An der Wiege fehlt die Hebamme, an der Bahre der Priester

Der Fachkräftemangel wird zur Gefahr. Jedes zweite Unternehmen stöhnt inzwischen, dass es keine geeigneten Fachkräfte findet. Die Folge: Kunden warten ewig bis zum Beispiel der Handwerker kommt. Ganz schlimm ist es in Behörden: Dort will keiner mehr eine Ausbildung machen. Mehr Zuwanderung, und attraktivere Ausbildung sollen jetzt helfen, diese Dauerbaustelle zu schließen.[mehr]

Gorillas, Flaschenpost, Flink und Co.: Vor unserer Haustür tobt die Schlacht der Lieferdienste

Es vergeht fast kein Monat, an dem nicht ein neuer Lieferdienst ankündigt, erst den deutschen Markt und dann die Welt zu erobern. Bisher sind die Eroberer allerdings vor allem Verlierer: Sie verbrennen das Geld der Investoren wie in einem Hochofen. Und ihrer Fahrerinnen und Fahrer leisten Knochenarbeit für einen Hungerlohn.[mehr]

Beunruhigende Ifo-Zahlen: Ende 2021 droht Stagflation

Im Oktober sinkt der vielbeachtete Ifo-Geschäftsklimaindex zum vierten Mal in Folge. Die Exporterwartungen erreichen den schlechtesten Wert seit Februar. Ökonomen warnen vor Stagflation.[mehr]

Habeck hat Baerbock entmachtet - die Grünen rangeln um Ministerposten

Die Koalitionsverhandlungen kommen voran - und die Ampelregierung rückt näher. Unklar ist noch, wer welches Ministerium übernehmen wird. Vor allem bei den Grünen gibt es knifflige Machtfragen.[mehr]

Macher der Woche: André Schwämmlein

Es ist so als würde Mark Zuckerberg die FAZ kaufen: Der deutsche Startup-Unternehmer und Flixbus-Erfinder André Schwämmlein kauft die einst glanzvolle US-Marke Greyhound. Doch was will der Digitalunternehmer mit den durch und durch analogen silbernen Ungetümen machen, die in den USA gegen die Konkurrenz der Billigflieger an sich keine Chance haben?[mehr]

Zwei Frauen, vier Männer und Christian Lindner: Wer für die FDP ins Rennen um Ministerposten geht

Die Liberalen beanspruchen für ihren Parteichef Christian Lindner das Finanzministerium. Doch das ist nicht alles. Das Innenressort, das Justiz- und auch das Außenministerium – für diese Ämter laufen sich die Liberalen warm.[mehr]

Bundesbank: Der Falke macht den Abflug

Mit Jens Weidmann verlieren alle diejenigen einen Unterstützer in der Europäischen Zentralbank, der sich gegen eine grenzenlose Verschuldung der Eurostaaten gewehrt hat und vor Inflationsrisiken warnte. Er war der „Dr. No“ im Rat der EZB. Für Sparer werden die Zeiten damit noch härter. Die sich formierende Koalition in Berlin steht vor einer schwierigen Nachfolgesuche. Wer das Amt des Bundesbankpräsidenten übernimmt, wird über die Stabilität des Euro mitentscheiden.[mehr]

Die schwere Erblast des Problembärs

Wirtschaftsminister Altmaier gilt für viele als die Fehlbesetzung in Merkels Kabinett schlechthin. Er hinterlässt der neuen Bundesregierung eine lange Liste unerledigte Aufgaben. Seinen Job hat er dennoch erledigt: Strippenzieher und verlängerter Arm der Kanzlerin.[mehr]

Macher der Woche: Harald Christ

Der FDP-Schatzmeister, der Millionen für seine Partei eingesammelt hat, ist eine zentrale Figur bei den Verhandlungen mit Grünen und SPD für eine Ampelkoalition. Das liegt daran, dass der Unternehmer und Self-Made-Millionär bis zum vergangenen Jahr noch selbst einer der führenden Köpfe bei den Sozialdemokraten gewesen ist.[mehr]

Vladimir Putin spielt den Trumpf, oder: Wie der Gasprinz Europa blau frieren lassen kann

Die Energiepreise steigen, weil vor allem Gas knapp ist. Das hängt mit vielem zusammen, aber vor allem damit, dass Russland Gaslieferungen schon seit jeher als politisches Druckmittel betrachtet. Jetzt setzt Gasprinz Putin seine Energievorräte ein, um die Inbetriebnahme von Nordstream 2 zu beschleunigen.[mehr]

So behalten Sie Ihre Energiekosten im Griff

Dank rasant steigender Energiepreise schwimmen die bereits totgesagten Öl- und Gasmultis auf einmal in Geld. Aufgrund berechtigter Nachhaltigkeitsbedenken in der Vergangenheit verschmäht, könnte der Kauf ihrer Aktien nun die einzige Chance sein, hohen Heiz- und Stromkosten beizukommen.[mehr]

Lange Gesichter unterm Weihnachtsbaum

Der gewohnte Last-Minute-Einkauf kurz vor Weihnachten droht in diesem jahr zum Fiasko zu werden. Bei beliebten Geschenken wie Unterhaltungselektronik oder Deko gibt es wegen Lieferproblemen einen nie gekannten Engpass. Wer also nicht rechtzeitig kauft, kann beim Geschenke aussuchen vor leeren Regalen stehen.[mehr]

Macher der Woche: Stefan Heissner

Er war Chefaufklärer bei den Wirtschaftsprüfern von EY: Stefan Heissner ist ein landesweit gefragter Experte, wenn es darum geht, Regeln für eine saubere Unternehmensführung festzulegen. Doch seit EY in den Wirecard-Skandal verwickelt ist, haben es Chefaufklärer im eigenen Hause schwer. Jetzt wechselt Heissner zur Konkurrenz.[mehr]

Blackout – die Wahrscheinlichkeit wächst, aber bisher herrscht Ruhe vor dem Sturm

Die Zukunft der Energieversorgung ist eine Kernfrage in den Koalitionsverhandlungen. Experten aus den unterschiedlichsten Fachrichtungen warnen vor einem Blackout. Bisher allerdings ist das Gegenteil eingetreten: Stromausfälle werden immer seltener.[mehr]

Fantasia: Der nächste Immobilienriese Chinas wankt

Mit dem Evergrande-Konzern erlebt China die erste Mega-Immobilienpleite. Nun schockt der Immobilienentwickler Fantasia mit einer zweiten Schieflage die Börsen. Analysten werden nervös und fürchten eine Kettenreaktion.[mehr]

Frauen haben das erste Wort: Saskia Winkelmann

Als Chefin von rheinmaintv hat Saskia Winkelmann das Profil des Senders geschärft und die Reichweite um mehr als ein Drittel gesteigert. Parallel dazu leitet sie die Geschicke der von ihr und Ihrem Mann gegründeten Agentur PSM&W Kommunikation. Im Montagsinterview mit dem WirtschaftsKurier spricht die Südhessin über diese Doppelbelastung, verrät, was sie beim Thema Gleichberechtigung nervt und warum sich Männer an ihre Kindergartenzeit zurückerinnern sollten. [mehr]

Macher der Woche: Thomas Schröck

Mehr als vier Prozent Inflation? Das bedeutet für den Wiener Edelsteinhändler Thomas Schröck Hochbetrieb. Smaragde, Saphiere und Rubine sind als wertstabile Geldanlage gefragter denn je. Sie sind nicht ganz so liquide wie Gold, dafür haben sie aber noch ganz andere Vorteile. [mehr]

Lindner und Habeck: Ist doch egal, wer unter ihnen Kanzler wird

Christian Lindner und Robert Habeck verstehen sich gut und sind eine Generation. Neben ihnen sieht jeder Kanzler alt aus. Das Machtzentrum im politischen Berlin hat sich Richtung gelb-grün verschoben. Das erinnert an längst vergangene Zeiten.[mehr]

Unternehmer mit Stoßseufzer: Gott sei Dank, das schlimmste ist verhindert

Eines ist eine Sekunde nach 18 Uhr klar geworden: Rot-rot-grün gibt es nicht. Damit geht bei den Unternehmen und an der Börse die Arbeit weiter. Fünf Punkte sind es jetzt, auf die die Wirtschaft achtet. Für Post und Telekom wird es spannend.[mehr]

Große Auszeichnung für die Zukunftsmacherin: Katherina Reiche wird „Managerin des Jahres 2021“

Für ihr Engagement in Sachen Gleichstellung erhält die Vorsitzende des Nationalen Wasserstoffrates der Bundesregierung und Vorstandchefin der Westenergie AG, Katherina Reiche, den „Mestemacher Preis Managerin des Jahres 2021“.[mehr]

Macher der Woche: Armin Laschet

Er war schon oft der Mann der letzten Stunde. Und auch diesmal holt der Kanzlerkandidat der Union auf den letzten Metern so weit auf, dass das Rennen ums wichtigste Amt offen ist. Klar ist aber auch: Verliert Laschet, so kann er seine politische Karriere erst einmal an den Nagel hängen.[mehr]

Rot-rot-grün macht Monsterschulden? Die Anleger lässt das ziemlich kalt.

Rot-rot-grün gilt an den Finanzmärkten als unwahrscheinlich. Und wenn doch? Dann steigt die Rendite deutscher Staatsanleihen, damit sie jemand kauft. Die Rente wird keinen Aktienanteil bekommen, was die Anleger etwas betrübt. Und wer reich ist, pfeift auf die steigende Vermögenssteuer, weil er ins Ausland zieht.[mehr]

„What ever it takes“: Draghi peitscht Italien nach vorn

Italien erstaunt Europa. Kein Land zieht die Impfkampagne so konsequent und erfolgreich durch. Dabei geht es Premier Mario Draghi um mehr als um Corona. Er trimmt sein Land konsequent auf Erfolg.[mehr]

So holt China zum Angriff auf das Internet aus

China will die führende Digital-Weltmacht werden. Dazu will Staatspräsident Xi Jingping nichts weniger, als ein eigenes Internet erschaffen. Ein Internet, in dem westliche Werte wie Freiheit und Privatsphäre nicht vorkommen. Um dies zu erreichen, investiert China bereits seit mehreren Jahren strategisch in Afrika. Der Westen hat scheinbar noch gar nicht die Vorstellungskraft, die wachsende Gefahr zu erkennen.[mehr]

Mehr Strom aus Kohle: Deutsche Energiewende dreht plötzlich um

Weil in diesem Jahr weder der Wind kräftig geblasen, noch die Sonne ausreichend geschienen hat, ist Kohle wieder Deutschlands wichtigster Energieversorger. Das stellt die Pläne zur Energieversorgung auf den Kopf, lässt die Gefahr eines Blackouts steigen und erhöht kurzfristig die Kohle- und Gaspreise.[mehr]

Frauen haben das erste Wort: Swantje Müller

Im Montagsinterview spricht Swantje Müller, CPO des erfolgreichen Startups Lindera, über ihre App in Pflegeeinrichtungen, die Wichtigkeit neuer Technologien und wünscht sich eine Zukunft für ihre Tochter, in der die Geschlechterfrage keine Rolle mehr spielt. [mehr]

Macher der Woche: Alexander Schallenberg

In München probt der österreichische Außenminister schon mal ein Treffen mit seiner möglichen nächsten deutschen Kollegin: Annalena Baerbock. Der konservative Politiker, der in einem schwarz-grünen Kabinett sitzt, pflegt ein pragmatisches Weltbild: Partner könne man sich in der Politik nicht aussuchen. Und manches geht gar nicht: zum Beispiel eine drohende Pandemie der Ungeimpften.[mehr]

Ungeimpfte rutschen in Hartz IV - der Staat zahlt

Wer sich nicht impfen lassen will und ohne Job dasteht, findet auch oft keinen, weil Arbeitgeber Impfausweise, Tests oder Genesungsnachweise sehen möchten. Arbeitslosengeld erhalten die Betroffenen trotzdem. Sanktionen lässt das Arbeitsrecht nicht zu. Die Behördenleiter sind genervt.[mehr]

Ohne Reform wird der Bundestag zum Chinesischen Volkskongress

Er wächst und wächst und wächst: Möglicherweise hat der nächste deutsche Bundestag mehr als 800 Abgeordnete und ist damit das zweitgrößte Parlament der Welt nach dem nationalen Volkskongress in China. Die Folge: Er ist langsam und teuer. Reformen sind mühsam, weil sich die Parlamentarier selbst abschaffen müssten.[mehr]

Impfen: Siemens prescht in Italien vor

Bei Siemens in Italien gelten bald strenge Regeln: Entweder man ist geimpft, oder die Beschäftigten müssen regelmäßig die Tests aus eigener Tasche bezahlen, was das Gehalt auffressen würde. Sonst kommt man nicht mehr an den Arbeitsplatz.[mehr]

Frauen haben das erste Wort: Barbara Schick

Als stellvertretende Vorsitzende des Vorstands der Versicherungskammer leitet Barbara Schick den bundesweit größten öffentlichen Versicherer und einen der größten Erstversicherer in Deutschland. Im Montagsinterview mit dem WirtschaftsKurier spricht sie über die Hilfen bei den Flutkatastrophen, die Lehren aus den zunehmenden Unwetterereignissen und über eine mögliche Frauenquote für Vorstände.[mehr]

Macher der Woche: Sebastian Bär

Der Familienunternehmer und Marathonläufer hat sein Projekt: Eine neue Sportschuhmarke, die einen einmaligen Vorteil bietet, weil sie bequemer sein will, als alles, was die Platzhirsche in der Branche bieten können. Und tatsächlich - mit seiner Marke Joe Nimble hat Bär jetzt einen Fuß in der Tür.[mehr]

Landrat droht Eltern infizierter Kinder mit Gefängnis, wenn sie „Anordnungen zur Absonderung“ nicht nachkommen

Das Pandemiegesetz erlaubt es, auch kleine Kinder in Quarantäne zu stecken. Der Landrat des Kreises Potsdam-Mittelmark vollzieht diese Möglichkeit derzeit mit drakonischer Härte. Er lässt Väter und Mütter anschreiben und droht mit „zwangsweiser Absonderung in abgeschlossene Einrichtungen“. Eltern reagieren empört.[mehr]

Das Märchen vom Mindestlohn

Kanzlerkandidat Scholz verlangt plakativ einen Mindestlohn von zwölf Euro. Die Forderung hat zwei Schönheitsfehler: Der Mindestlohn würde auch ohne Scholz in der nächsten Legislaturperiode auf etwa diesen Wert steigen. Und: Viele profitieren davon nicht, weil ihre Tarifmindestlöhne schon jetzt über dem Wert liegen oder sie ihren Status als Minijobber nicht aufgeben wollen.[mehr]

Deutschland rückt nach links – und die Schweizer Geldbranche jubelt

Immobilienvermittler und Vermögensverwalter spüren es schon: Vermögende Deutsche sehen sich in der Schweiz um, weil sie eine linke Regierungsmehrheit in ihrem Land fürchten. Ein solche Koalition könnte ihnen ans Geld gehen, das sie jetzt lieber ins Nachbarland transferieren. Manche von ihnen ziehen gleich mit.[mehr]

Die aufgeschobene Krise

Volkswagen, Daimler und BMW können auf der IAA Rekordzahlen vermelden und wirtschaften so profitabel wie nie. Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Sowohl bei wichtiger Zukunftstechnologie als auch auf dem wohl weiter wichtigsten Zukunftsmarkt verlieren die deutschen Hersteller den Anschluss.[mehr]

Nach Hochwasser: Pflichtversicherung führt zu neuen Belastungen für Hausbesitzer und Mieter

Nach dem Hochwasser sind sich Ökonomen und Politiker weitgehend einig: Eine Pflichtversicherung gegen Elementarschäden muss her. Kommt sie, kann es für manche Hausbesitzer richtig teuer werden. Vierstellige Prämien dürften keine Ausnahme sein.[mehr]

Frauen haben das erste Wort: Lan Anh Nguyen

Lan Anh Nguyen verantwortet die CEO-Kommunikation bei Engel & Völkers und lehrt als Dozentin für Public Relations an der Hochschule Hannover. Im Montagsinterview spricht die Hamburgerin über ihre Leidenschaft Börse, erklärt, warum Geldanalage für Frauen besonders wichtig ist und warum sie beim diesjährigen Miss Germany-Wettbewerb mitmacht und was sie sich davon verspricht. [mehr]

Macher der Woche: Claus Weselsky

Der Mann ist wahlweise eine Nervensäge, ein Totengeräber der Wirtschaft – oder ein Kämpfer für die Arbeiter bei der Bahn. Claus Weselsky, Chef der Lokführergewerkschaft GDL steuert die Bahnstreiks und wirkt mit seiner Klassenkampfrhetorik aus der Zeit gefallen. Doch er ist ein knallharter Stratege.[mehr]

Geheimprojekt der Union: Wie Armin Laschet doch noch gewinnen soll

Wie lässt sich aus der Nummer zwei eine Nummer eins machen? Wie kann Armin Laschet noch Olaf Scholz überholen? Die Union hat dazu drei Punkte entwickelt. Jetzt muss der Spitzenkandidat zeigen, ob er sie umsetzen kann.[mehr]

Olaf Scholz: Zwei Probleme, keine Lösung und trotzdem ein Gewinner

Vier Wochen vor der Wahl hat SPD-Spitzenkandidat Olaf Scholz die Chance, an der Spitze einer Koalition tatsächlich Kanzler zu werden. Skandale haben ihm nichts anhaben können, und die Partei schweigt und folgt ihm. Wie hat er das gemacht?[mehr]

Fiat-Erbin gräbt das Kriegsbeil aus: Gerät jetzt das letzte italienische Industrie-Imperium ins Wanken?

Ausgerechnet die eigene Mutter macht Agnelli-Spross John Elkann das milliardenschwere Erbe streitig. Für den Autokonzern Stellantis und die zahlreichen Beteiligungen der Agnellis bedeutet das nichts Gutes.[mehr]

Frauen haben das erste Wort: Tanja Jursa

Im oberbayerischen Stahlwerk Annahütte hat Tanja Jursa vor 27 Jahren eine Ausbildung zur Industriekauffrau gemacht. Mittlerweile führt sie das Unternehmen als Geschäftsführerin. Im Interview mit dem WirtschaftsKurier spricht sie über die Herausforderungen der E-Mobilität für ihre Branche, männerdominierte Meetings und darüber, was beim Thema Gleichberechtigung nervt. [mehr]

Die Greta der Finanzwelt bringt die Deutsche Bank in Erklärungsnot

Die ehemalige Nachhaltigkeitschefin der Deutschen Bank-Tochter DWS wirft ihrem Ex-Arbeitgeber gravierende Mängel bei der nachhaltigen Geldanlage vor. Die Finanzaufsicht hat sich eingeschaltet. Der Kurs der DWS-Aktie stürzt ab.[mehr]

Macher der Woche: Ingo Reinhardt

Bisher gilt in Unternehmen die Formel: Bauchgefühl des Marketingmanagers mal Excel des Controllers gleich Preis, der den Kunden für ein Produkt aufgetischt wird. Das geht besser, dachte sich Ingo Reinhardt und gründete mit einem Partner buynomics.[mehr]

Faktencheck: Wie verändert sich die Sicherheit in Deutschland durch afghanische Flüchtlinge?

Unter den Evakuierten, die die Bundeswehr aus Afghanistan ausgeflogen hat, entdeckte die Polizei auch Afghanen, die wegen Straftaten zuvor aus Deutschland abgeschoben worden waren. Sie haben inzwischen erneut einen Asylantrag gestellt. Wie verändert sich die Sicherheitslage in Deutschland durch die Evakuierungen und die zu erwartenden Flüchtlingsströme?[mehr]

Aktuelle Printausgabe

Q 3 / 2021

Vorschaubild Aktuelle Ausgabe

abonnieren

Karrierealle Jobs